Christine Eder / 🇦🇹

Das Salz in der Suppe

Regieworkshop

Regieworkshop

Das Salz in der Suppe
Christine Eder

Was macht eine BĂĽhnensituation spannend?

Wie entstehen innere Dynamik und szenische Entwicklung?

Wann wirkt etwas tragisch, wann komisch?

Warum funktioniert eine Szene nicht? Weshalb entsteht keine Figurenbeziehung?

Braucht es immer einen Konflikt?

Der Workshop widmet sich mit diesen Themen den Grundlagen des Regieführens. Anhand ausgewählter Texte erforschen wir wie es gelingt theatrale Situationen zu schärfen, den Schwerpunkt einer Szene zu verlagern, Geschehnisse umzudeuten und Bühnenbeziehungen zu intensivieren.

Im Mittelpunkt steht die Entwicklung szenischer Miniaturen. Wir beschäftigen uns dabei spielerisch mit Interpretationsmöglichkeiten, betrachten verschiedene Darstellungsformen und entdecken verschiedene sprachliche Zugänge.

Von der Textbearbeitung bis zur Realisation einer kleinen Szene durchlaufen wir in diesen vier Kurstagen Schritt fĂĽr Schritt die wichtigsten Aspekte der Regie.

Der Kurs eignet sich für alle, die Interesse an Theater, Schauspiel und Regie haben und unabhängig von ihrer Vorerfahrung sich Inspiration und professionelle Werkzeuge holen möchten.

Die Textmaterialien werden von Christine Eder ausgewählt und gestellt.

Anmeldung Online

oder auch gerne persönlich +43 699 10 50 9546

Termine

Wichtige Informationen im Ăśberblick

Kursort:
Schule des Theaters Hermanngasse 31, 1070 Wien

Kursdauer:  16. –  19. Juli 2019

Termine: Di bis Fr: jeweils 10:00 – 14:30

Teilnehmer*Innen:  für alle, die Interesse an Theater, Schauspiel und Regie haben und sich Inspiration und professionelle Werkzeuge holen möchten. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Kurssprache: Deutsch

Kurskosten/Ermäßigungen:
Super Early Bird: 259.- bis 16. April / Early Bird:  295.- bis 16. Juni / Late Bird: 329,-

Zu allen Kursen bitte mitnehmen:
bequeme Kleidung, Gymnastikschuhe und Schreibmaterial

Anmeldung Online

oder auch gerne persönlich +43 699 10 50 9546

Christine Eder

Regisseurin und Nestroypreisträgerin

im Portrait